Speicherkarten

Speicherkarte ist nicht gleich Speicherkarte

In diesem Artikel geht es um kein spezielles Light Painting Thema, diesmal werde ich einiges zum Thema Speicherkarten schreiben.

Niemand würde mit den Schultern zucken oder amüsiert sein wenn er 4 Stunden in der Kälte Light Paintings macht und später die Bilder am Computer nicht zu sehen sind weil die Speicherkarte sie nicht rausrücken will.

Ihr vertraut also diesem kleinem Stück Kunststoff und Elektronik eure Bilder an. Ich sehe immer wieder Fotografen, auch Profis, die in ihre 5000€ Kamera eine billige No-Name Karte stecken, klar kann das gut gehen, muss aber nicht. Ich benutze fast ausschließlich CF und SD-Karten von Lexar. Nein, ich werde nicht von denen gesponsert.

Seit meinem Umstieg auf die digitale Fotografie im Jahr 2002 ist mir nicht ein einziges Foto verloren gegangen und alle Karten von Lexar funktionieren heute immer noch.

Welche Karte brauche ich?

Für die Light Art und Light Painting Fotografie ist mir völlig Schnuppe wie schnell oder langsam die Bilder auf der Karte gespeichert werden, ich speichere im Schnitt alle 10 bis 15 Minuten ein Bild auf der Karte. Die Lesegeschwindigkeit ist für mich auch kein Kaufargument. Wenn ich in einer Nacht 10 Bilder auf die Speicherkarte aufnehme und diese dann am Computer auslese ist mir egal ob das jetzt 6 oder 12 Sekunden dauert.

 

Die Speicherkapazität spielt ebenfalls nur eine untergeordnete Rolle, für die 10 Bilder aus dem Beispiel oben brauche ich mit meiner D750 im RAW-Format ca. 300MB. Meist habe ich zwei 32GB Karten in der Kamera, also Platz für insgesamt mindestens 2500 Fotos.

Was allerdings für mich sehr wichtig ist; die Karte sollte alle Bilder sicher speichern. Der Ausflug zum Kaufhaus Görlitz für das Bild links wäre sonst kein Spaß gewesen.


Welchen Kartenleser benutze ich?

Die meisten Speicherkarten werden nicht in der Kamera zerstört sondern im Kartenleser. Ein billiger No-Name Kartenleser ist meiner Meinung nach eine genauso schlechte Idee wie die Verwendung von No-Name Speicherkarten. Ich benutze einen CF und SD-Kartenleser von Lexar. Nein, ich werde immer noch nicht von denen gesponsert.

Wie lösche ich die Bilder von der Karte?

Nachdem ich die Bilder auf den Computer UND mindestens eine zweite Kopie der Bilder auf eine externe Platte oder ähnliches gespeichert habe formatiere ich die Karte in der Kamera in der ich sie das nächste Mal verwenden werde, und nur in dieser. Wenn ihr zwei gleiche Kameras benutzt könnt ihr die Karten auch ohne Bedenken untereinander tauschen, wenn ihr allerdings verschiedene Kameras, vielleicht sogar von verschiedenen Herstellern, benutzt würde ich euch dringend davon abraten. Jeder Hersteller formatiert die Karten anders, die Einträge in der FAT (Dateizuordnungstabelle) weichen voneinander ab. Ebenfalls negative Auswirkungen auf die Datensicherheit kann es haben wenn ihr die Karte in eurem Computer formatiert.

 

Durch das Formatieren werden die Daten nicht gelöscht, gelöscht wird nur das Inhaltsverzeichnis. Die Bilder werden erst überschrieben wenn ihr die Karte wieder mit neuen Bildern befüllt. Das hat zum einen den Vorteil, dass ihr mit einem geeigneten Recovery-Tool die Bilder noch retten könnt falls euer Computer explodiert und zum anderen bleibt die FAT, also das Inhaltsverzeichnis immer sauber. Wenn ihr einzelne Bilder von der Karte löscht, gerade wenn ihr das in der Kamera macht, stehen in der FAT immer mehr Einträge. Das hat dann fast immer negativen Einfluss auf die Schreib- und Lesegeschwindigkeit.

 

Da die Preise für Speicherkarten immer weiter fallen sehe ich auch keine Notwendigkeit Bilder, die nicht gelungen sind, von der Karte zu löschen. Wenn die Karte voll ist kommt einfach die nächste rein. Außerdem kostet das Löschen der Bilder einfach auch unnötig Zeit in der ich dann schon das nächste Bild machen könnte. 

 

In diesem Sinne wünsche ich euch, dass eure Bilder immer sicher auf euren Computern landen.

Sven

Links (Amazon):

Kommentar schreiben

Kommentare: 0