Light Painting mit dem vollen Spektrum des Lichts

Infrarotes und ultraviolettes Licht im Light Painting

Kann man UV und IR in einer Belichtung aufnehmen?

Ja, das geht, wie im Bild auf der linken Seite zu sehen ist. Das ist allerdings alles andere als einfach.
Den meisten Menschen kommt jetzt sicher sofort die Frage in den Sinn wozu das gut ist. Ehrlich gesagt weiß ich im Moment noch nicht so genau ob wir das tatsächlich mal irgendwann kreativ und ernsthaft im Light Painting einsetzen können und werden. Einige Aspekte sind allerdings sehr interessant und mit anderen Techniken nicht umzusetzen.

Was brauche ich alles dafür?

Als erstes brauche ich eine Kamera die möglichst viel infrarotes Licht aufnehmen kann. Vor einiger Zeit habe ich meine alte Nikon D70 umgebaut. Den Artikel dazu findest Du hier: infrarot-light-painting

Die D70 ist darüber hinaus, im Gegensatz zu den meisten modernen Kameras, recht empfindlich für UV Licht. In normalen Fotos ist das ja eher ungewollt, für unseren Zweck allerdings genau das, was wir wollen.

Bei ebay kann man für 60 - 70€ eine D70 in gutem Zustand bekommen.


Ein besonderes Objektiv braucht man eigentlich dafür nicht. Es gibt zwar spezielle IR und UV oder auch Röntgen Objektive, das nutzt uns allerdings nicht ganz so viel weil wir ja beides gleichzeitig aufnehmen wollen. Man könnte natürlich während der Belichtung auch die Objektive wechseln, aber wir wollen mal nicht gleich übertreiben. Zumal diese Linsen auch nicht gerade verschenkt werden. Das Light Painting vom alten Mann (oben) habe ich jedenfalls mit einer normalen Linse (Tokina 19-35/3,5) aufgenommen.
Wenn im Artikel von UV-Licht die Rede ist handelt es sich um eine Schwarzlichtlampe mit einem gewissen Anteil an sichtbaren Licht. Leuchtquellen die reines, unsichtbares UV-Licht ausstrahlen sind mir nicht bekannt und zumindest nicht für normal sterbliche Menschen zugänglich.

Brauche ich dafür Filter? Und wenn ja welche?

Na ja... zur Not funktionieren solche Light Paintings auch ohne Filter. Da ich das Bild oben alleine gemacht habe war es mir nicht so einfach möglich während der Belichtung das Filter auf die oder von der Linse ab zu schrauben. 
Die Arbeit ohne Filter ist möglich wenn ich einen komplett dunklen Raum zur Verfügung habe. Wenn ich in diesem mit infraroten Licht arbeite nimmt die Kamera nur infrarotes Licht auf.

Für den UV-Anteil braucht man noch weniger ein Filter, spätestens wenn man mal die Preise dafür recherchiert hat. Ein UV-Pass Filter, also ein Filter das nur UV Licht durchlässt und das restliche Spektrum blockiert, kost um die 350 €. Ja Du hast richtig gelesen dreihundertfünfzig Euro. Und solch ein Filter bekommt man auch nicht gerade an jeder Straßenecke. 
Bei meiner Recherche zum Thema UV Fotografie habe ich ohnehin nicht sehr viel gefunden. Ein wenig Erhellung brachte mir dieser Beitrag.

 

Ein IR-Filter ist im Vergleich dazu recht günstig. Für meinen 720nm Filter habe ich 19€ bezahlt. Dieses Filter lässt nur Licht mit Wellenlängen größer als 720nm passieren, alle Wellenlängen darunter, also sichtbares Licht, werden blockiert. Mit Hilfe dieses Filters kann ich also während des Light Painting mit der IR-Taschenlampe sichtbares Licht ohne großen IR-Anteil einschalten und muss nicht im Dunkeln arbeiten. Meist stelle ich eine grüne Lampe im Raum auf, das Licht der Lampe ist im Bild nicht sichtbar. Dieses Filter sollte man ebenfalls benutzen wenn der Raum eben nicht komplett dunkel ist also ungewolltes Licht von außen eindringt.

 

Falls wir im gleichen Bild zusätzlich mit sichtbarem Licht arbeiten benutzen wir einen IR Cut Filter oder besser gesagt einen UV und IR Cut Filter. Dieses Filter blockiert den nicht sichtbaren UV und IR Bereich. Somit nimmt die D70 ohne IR Sperrfilter vor dem Sensor dann kein infrarotes Licht mehr auf. Die meisten LED Lampen aber auch viele andere Leuchtquellen haben einen gewissen IR Anteil. Das würde dann zumindest in der Aufnahme zum Teil sehr stark die Farbe des Light Painting mit dem sichtbaren Licht verändern. Die Helligkeit des Light Painting wäre dann unter Umständen ebenfalls größer. Die Anzahl der Fehlversuche für das Bild würde steigen.

 

UV/IR Cut Filter von namhaften Herstellern sind recht teuer, bei 77 mm Gewinde locker dreistellig. Ich habe aus diesem Grund beim Händler in China eingekauft, da kostet so etwas nur ungefähr ein Zehntel.

Die Fantasiepreise die zuweilen für Filter aufgerufen werden sind für mich ohnehin meist nicht akzeptabel. Wir sprechen hier von kleinen Glasscheiben mit einem Alugewinde, die kosten in der Herstellung einige Cent. Selbst wenn die Freunde das mit Gold und Platin beschichten würden erklärt das immer noch nicht den Preis von zum Teil mehreren hundert Euro. 

Welche Leuchtquellen braucht man?

Neben den normalen Lampen für das Light Painting im sichtbaren Spektrum benötigt man eine IR-(Taschen)lampe und eine UV- (Tachen)lampe. Diese sind recht erschwinglich. Beim Kauf sollte man darauf achten, dass gerade die IR-Lampe ein möglichst geringe Leistung hat. Kauf nicht das dicke Monsterteil mit 20 Watt, das ist viiieeeeeel zu hell für unsere Zwecke. Wir benutzen eine kleine 5W Lampe für 13€. Selbst diese kleine Lampe ist brutal hell. Für das Bild oben hatte ich sie an einem Bündel schwarzer Glasfasern befestigt. Mit diesem habe ich so schnell es mir möglich war mein Gesicht von oben nach unten beleuchtet. Länger als 0,3 Sekunden dürfte das nicht gedauert haben. Die eingestellte Blende war 8. 

Was ist so besonders an IR und UV Light Painting?

Light Painting mit unsichtbarem IR Licht ist schon etwas gewöhnungsbedürftig, man sieht schließlich überhaupt nicht was man tut. Vor allem kann man die Helligkeit überhaupt nicht einschätzen, da helfen nur (viele) Testaufnahmen.

Beim Light Painting mit UV Licht sieht es etwas anders aus. Das Licht der UV Lampe ist mit bloßem Auge zu sehen. Man kann zumindest sehen wohin man leuchtet. Allerdings ist es auch hier schwierig die Helligkeit zu beurteilen, das funktioniert ebenfalls nur mit Testaufnahmen. Da die UV Taschenlampe ganz offensichtlich einen recht großen Anteil an sichtbarem UV-Licht hat bin ich ganz blau im Gesicht.

 

UV und IR Licht in einer einzelnen Belichtung zu benutzen ist eine Herausforderung. Die IR Lampe ist im Gegensatz zu unserer UV Lampe sehr hell. Wir reden hier von 3 bis 4 Blenden Unterschied. 

 

Wenn es eine Möglichkeit gäbe den Weißabgleich während der Belichtung zu ändern würde die blaue Farbe aus der Gesichtshälfte mit dem UV Licht verschwinden.

Im Bild links habe ich nur die UV Lampe benutzt. Der Weißabgleich war am Anschlag, bei 25000k. Den Hepatitis-Look könnte man sicher verhindern in dem man weniger Licht auf die Haut bringt.

 

Um den üblichen roten Farbstich aus dem Teil mit dem IR-Licht zu verhindern habe ich den Weißabgleich manuell auf ca. 4100k eingestellt. Das passt zwar ganz gut zu Light Painting mit Lampen im sichtbaren Farbspektrum. Auch wenn die Farben unter Umständen leicht verändert werden sieht das meist so aus als müsste es so sein.

 

Eine vernünftige Lösung für den Weißabgleich bei gleichzeitiger Verwendung von IR und UV Licht habe ich bisher nicht gefunden. Eine nachträgliche Korrektur über verschiedene Ebenen im Post Processing wäre eine Möglichkeit. Allerdings ist die Arbeit in einer einzelnen Belichtung ohne Bearbeitung am Computer für mich ein sehr wichtiger Aspekt in meinen Light Painting Bildern. 

Ebenso könnte man in einer Mehrfachbelichtung den Weißabgleich jeweils für IR und UV korrekt einstellen. 

Für's Erste werde ich es wohl bei den blauen Gesichtern belassen.

 


Das Besondere an dieser Art Light Painting

Mir fallen zwei spannende Aspekte ein. Zum einen die riesengroßen tiefschwarzen Pupillen bei der Ausleuchtung von Personen mit UV Licht. Man sollte allerdings damit nicht übertreiben, das UV Licht ist nicht gut für das ungeschützte Auge. 

Der zweite Aspekt: IR und UV Ausleuchtung mischen sich (fast) nicht. In den beiden Bildern oben sieht man das ganz gut. Das blaue UV Licht ist recht sauber vom monochromen IR Licht getrennt. Mit Farben aus dem sichtbaren Lichtspektrum ist das unmöglich. Da hat man schnell den Effekt des Color Banding oder die Farben mischen sich.

 

Mit unseren Light Painting Versuchen mit Licht aus dem unsichtbaren Spektrum stehen wir noch ganz am Anfang. Im Internet findet man kaum Informationen zu diesen Themen, wir müssen fast alles in vielen Versuchen selbst erarbeiten.

Ein Gleichgesinnter, der zumindest IR Licht regelmäßig in seinen Light Paintings einsetzt ist Dan Chick aus Denver / USA. Ohne den Austausch mit ihm hätten wir wahrscheinlich schon aufgegeben. Danke für Deine Unterstützung und Inspiration Dan.

 

Allzeit gutes Licht wünscht

Sven

Kommentar schreiben

Kommentare: 0