Transfer von Wissen im Light Painting

Light Painting Tutorials - sinnvoll oder nicht?

Im Light Painting gibt es zwei sehr kontrovers diskutierte Themen. Das eine Thema ist die Frage ob man in einer Belichtung arbeitet oder die Bilder am Computer bearbeitet und Techniken wie Live Composite benutzt. In zwei Artikeln habe ich mich mit diesem Thema befasst:
SOOC - Was ist erlaubt? Was ist verboten?

Light Painting - fotografische Technik oder eigenständige Kunstform?

 

Um das zweite Thema, den Transfer von Wissen, soll es in diesem Beitrag gehen.

Woher habe ich mein Light Painting Wissen?

Wie alles begann

Eher zufällig stieß ich 2012 auf Bilder von Light Painting Künstlern und war sofort fasziniert. Umso mehr Bilder ich sah desto größer war mein Drang selbst solche Kunstwerke zu machen.

In dieser Anfangszeit wäre ich sehr froh gewesen wenn ich irgendwelche guten Anleitungen zum Thema Light Painting gefunden hätte um einen leichten Einstieg in das Thema bekommen zu können. Es gab aber kaum Tutorials zum Thema, und noch weniger wirklich sinnvolle, gute Anleitungen.

Also begann ich mir die Bilder der Künstler genau anzusehen und überlegte wie sie das wohl gemacht haben. Nach einiger Zeit wagte ich mich an die ersten eigenen Bilder. Eines unserer ersten Light Paintings siehst Du rechts.

Light Painting Fotografie & Light Art Photography
Lichtgestalt

Mit den wenigen Brocken aus einigen Artikeln und Videos und meinen ersten eigenen Überlegungen fing ich also einfach an. Und genau das ist einer der wichtigsten Aspekte im Light Painting, man wird nur besser wenn man es tut! Die Zeit, die ich damit verplempert habe Informationen zu suchen hätte ich besser gleich in erste eigene Versuche investieren sollen! Zumal das Erfolgserlebnis viel größer ist wenn ich etwas selbst erschaffen habe anstatt 1:1 eine Anleitung aus dem Internet nachzumachen. Selbst wenn sich meine ersten Ergebnisse noch sehr an meinen Vorbildern orientiert haben. In späteren Gesprächen mit den Kollegen stellte sich dann oft heraus, dass wir komplett andere Tools und Techniken verwenden um ähnliche Effekte in unseren Bildern umzusetzen.

Austausch mit den Light Painting Kollegen

Light Painting Fotografie & Light Art Photography
I bring you the light - ©EMD -Heinz Jörg Wurzbacher

An einigen Fragen würde ich vermutlich noch heute verzweifeln wenn mir nicht einige Kollegen mit Tipps geholfen hätten. Es hat mir natürlich niemand ausführliche Tutorials geschickt, aber oft mit den richtigen Tipps meine Gedanken in die richtige Richtung gelenkt.

An dieser Stelle möchte ich mich dafür ganz herzlich bei Heinz-Jörg Wurzbacher bedanken. Das ist im Light Painting alles andere als selbstverständlich, dass die alten Hasen den Rookies helfen.  

 

Mittlerweile tausche ich mich regelmäßig mit vielen anderen Light Paintern aus. Dabei geht es allerdings meist weniger um das Erklären und Zeigen der neuesten Tools und Techniken als um einen Gedankenaustausch wie man Dieses oder Jenes am Besten umsetzen könnte, gemeinsames Entwickeln von Techniken und Tools also.


Versuch einer Analyse

Da mich die Fotografie seit meiner Kindheit begleitet waren mit (fast) alle fotografischen und fototechnischen Aspekte im Light Painting bereits vertaut. Wenn man als Fotograf zum Thema Light Painting findet hat man es schon sehr viel einfacher als wenn man sich den fotografischen Teil auch noch mit aneignen muss.

 

Bleibt also noch das Wissen und Können für das Agieren vor der Kamera welches ich im Moment habe:
Tutorials: 5%

Tipps von Kollegen: 30%

Analyse von anderen Light Paintings: 30%

Gemeinsames Entwickeln neuer Techniken mit anderen Light Paintern: 10%

Erarbeiten von eigenen Techniken: 25% 

 

Diese Zahlen kann ich natürlich nicht empirisch belegen. Umso länger ich mich mit dem Thema Light Painting beschäftige, desto größer wird der Anteil der selbst entwickelten Techniken. Mein persönlicher Bedarf an Tutorials geht mittlerweile gegen Null. Aus Neugier schaue ich mir zwar zuweilen Tutorials anderer Light Painter an, der Wissenzuwachs für mich hält sich allerdings meist sehr in Grenzen. In einigen Fällen ärgert es mich ein wenig wenn ein Kollege ein gut gehütetes Geheimnis verrät.

Pro & Contra Light Painting Tutorials

Viele alte Hasen sind der Meinung, dass der Transfer von Wissen unnötig und schädlich ist. Ganz so einfach ist die Sache aber nicht, wie ich finde.

Pro

- Durch den Blick hinter die Kulissen wird das Verständnis des geneigten Betrachters für die Kunstform Light Painting größer. Viele Menschen können sich überhaupt nicht vorstellen, dass man mit Licht in einer einzelnen Belichtung solche Kunstwerke erschaffen kann.

Ein gutes Beispiel ist der geschätzte Eric Paré durch seine Youtube Videos und seine Learn Gruppe bei Facebook hat er sehr viele Leute für die Kunstform Light Painting begeistert die ansonsten wahrscheinlich nie mit dem Thema in Berührung gekommen wären. Und das nutzt allen Light Paintern!

 

- Wissen vermehrt sich wenn man es teilt.

Ein Beispiel: Wenn ein Light Painter ein Tool für die Camera Rotation Fotografie baut und die Community daran teilhaben lässt wird es sicher viele Light Painter geben die das 1:1 nachbauen. Allerdings wird es auch immer Menschen geben die dieses Tool verbessern und auch dieses dann wieder mit der Community teilen. Der Fortschritt durch diesen Austausch ist sicher größer als wenn ich alleine in meinem stillen Kämmerlein ein solches Tool entwickeln würde.

Der Einsteiger hat gleich mehrere Ideen zur Verfügung. Um damit dann aber auch ein wirklich gutes Bild abzuliefern braucht er aber immer noch eine gute Idee, eine geile Location und ein paar andere Kleinigkeiten. 

 

- Erst durch den Austausch mit Gleichgesinnten entsteht eine funktionierende Gemeinschaft. Wenn ich nichts gebe und immer nur versuche zu nehmen werde ich wohl nie ein geschätzter Teil der Gemeinschaft der Light Painter sein. 
Ich bin lieber Teil dieser wundervollen Light Painting Community als ein verbissener Einzelkämpfer.

Contra

- Durch genaues Beschreiben des eigenen Vorgehens im Light Painting geht ein Stück der Magie dieser Kunstform verloren. David Copperfield's Show wäre stinkelangweilig wenn er vorher genau seine Tricks erklären würde.

Ein wichtiger Aspekt im Light Painting, wie ich finde. Wenn ich genau weiß wie der geschätzte  Kollege sein Light Painting auf den Sensor der Kamera gemalt hat ist meine Faszination nur noch halb so groß. 

 

- Es gibt einige Light Painter die mit dem Wissen anderer ganz schnell reich und berühmt werden wollen und gerne so tun als hätten sie sich alles selbst erarbeitet. Ja, so ist das nun mal im Kapitalismus, mit allen Mittel die Konkurrenz ausschalten...

Für diejenigen, die mit viel Zeit, mit viel Kraft und Gedankenarbeit diese Techniken erschaffen haben ist das allerdings recht ärgerlich.

 

Als Light Painting Künstler geht es mir um die Kunstform, um Kreativität und vor allem um den Spaß. Ich habe keine Konkurrenz, ich will mit Light Painting nicht reich werden. ... ein wenig berühmt wäre ich aber schon gerne ;-) Allerdings nur aufgrund meines eigenen Schaffens und nicht mit dem hübschen Federschmuck anderer.

 

- Wenn ich öffentlich mein Wissen teile buchen weniger Leute unsere Workshops. Hmm... da bin ich mir nicht sicher.

Viele unserer Workshop Teilnehmer wissen meist schon recht viel über das Thema Light Painting.

Auf einige trifft dieses Argument aber vielleicht zu. Wenn sie alles was sie wissen wollen kostenlos im Internet finden können würden sie kein Geld für 'nen Workshop ausgeben. Aber das bleibt nur eine Vermutung, wie sollte ich das auch beweisen?


Fazit

Letztendlich muss natürlich jeder selbst entscheiden wie viel von seinem Wissen er preis gibt, und unter welchen Voraussetzungen. Aber ein wenig Vorsicht und Zurückhaltung kann meiner Meinung nach nicht schaden.

In unseren Workshops erklären und zeigen wir ganz genau wie wir unsere Bilder machen, die Teilnehmer haben schließlich viel Geld für den Workshop bezahlt.

Um möglichst viele Menschen für das Thema Light Painting zu begeistern geben wir auf dieser Seite und in unserem Newsletter Tipps zu von uns verwendetem Material und einen kleinen Einblick in unsere Arbeitsweise. Das ist natürlich nicht ganz uneigennützig, wir wollen ein möglichst großes Publikum für unsere Kunst.

Dieser Spagat ist alles andere als einfach. Gar kein Wissen zu transferieren ist schlecht, zu viele, oder die "falschen" Dinge preisgeben ist ebenfalls keine gute Idee. 

Durch den Austausch mit anderen Light Painting Künstlern wird der Gemeinschaftsgedanke und das Zusammengehörigkeitsgefühl gestärkt. Ich möchte Teil einer freundlichen, kreativen und sehr besonderen Gemeinschaft Besessener sein. Und mit diesen Besessenen teile ich gerne mein Wissen.

 

Ich wünsche Dir allzeit gute Licht

Sven

Kommentar schreiben

Kommentare: 0