10 Wünsche des Light Painters

Der Light Painting Künstler ist mit Sicherheit nicht die größte Zielgruppe für die Hersteller von Kameras und Objektiven. Einige meiner Wünsche wären aber aus meiner Sicht sehr einfach umzusetzen wenn man denn nur wollte. Und vieles würde auch anderen Fotografen von Nutzen sein. Einige meiner Wünsche werden aber wohl nie erfüllt werden. Entweder weil es tatsächlich nicht umzusetzen ist oder weil der Hersteller aus welchen merkwürdigen Gründen auch immer das nicht will.

Was würde das Leben des Light Painters einfacher machen?

10. Manfrotto stellt endlich auf Arca Swiss um

Manfrotto baut ja ganz passable Stative und Köpfe, aber die Verwendung von eigenen, nicht kompatiblen Schnellwechselplatten geht gar nicht. Und dann noch mehrere verschiedene Größen. Was soll dieser Unsinn? 

 

So richtig lustig wird das wenn man an der Kamera einen L-Winkel montiert hat. Damit bekommt die Kamera auf keinem Mafrotto Stativkopf befestigt.

 

Die einzige Lösung ist der Umbau auf Arca Swiss. Entweder wie im Bild auf der rechten Seite durch Verschrauben dieser komischen Manfrotto-Platte mit einem Arca Swiss Unterteil. Oder durch Montage des Unterteil direkt auf dem Stativkopf, bei den meisten Kugelköpfen sollte das ohne Probleme funktionieren.

 

Ich kann keinen einzigen Vorteil des Manfrotto-Systems gegenüber Arca Swiss erkennen. Manfrotto nervt damit nur die Kunden.


9. Alle Hersteller von Kameras und Objektiven verwenden den gleichen Anschluß

Das wäre schön, oder? Jedes Objektiv passt an jede Kamera. Aber das wird wohl ewig ein Wunsch bleiben.

8. Alle Objektive haben den gleichen Filteranschluss

Jedes Filter lässt sich schnell und einfach an jedem beliebigen Objektiv befestigen. Ich muss nicht das gleiche Filter in 3 verschiedenen Größen kaufen. Ich hab nur noch 4 Filter im Gepäck und nicht mehr 16. 
Aber auch das wird wohl ein Wunsch bleiben, auch wenn es mittlerweile Filtersystem gibt die mit verschiedenen Adaptern an viele verschiedene Linsen montiert werden können. Allerdings geht das weder schnell noch einfach, und günstig sind diese Systeme auch nicht.

7. Sensoren produzieren kein Bildrauschen mehr

Die Entwicklung der letzten Jahre hat ja schon wirklich große Fortschritte in diesem Bereich gemacht. Und vielleicht ist die Zeit nicht mehr fern in der ich mit ISO 12800 eine halbe Stunde belichten kann und kein Bildrauschen sichtbar ist. 

6. Filter vor dem Sensor lassen sich ein- und ausschalten

Das wäre doch mal was. Ich kann das Infrarot- oder UV-Sperrfilter einfach per Knopfdruck ausschalten wenn ich infrarotes oder ultraviolettes Licht aufnehmen will und muss nicht extra die Kamera dafür umbauen. 

5. Speicherung von mehreren Fokus-Ebenen und Abruf dieser während der Belichtung

Ich will ein Bild aus mehreren Teilen, aus verschiedenen Perspektive oder ähnliches aufnehmen. Dazu ist es notwendig neben dem Zoom die Fokussierung während der Belichtung zu verändern. Cool wäre wenn man vor der Belichtung die verschiedenen Entfernungen einstellen und speichern könnte und während der Belichtung diese Werte abrufen könnte und die Kamera dann per Autofokus auf den gespeicherten Wert einstellt.

Im Moment ist ein solches Vorgehen nur mit dem Wechsel des Objektivs möglich. Ich stelle also an mehreren Objektiven die richtige Entfernung ein und wechsle die Linsen dann während der Belichtung. Die Fokussierung nach Gefühl zu verändern ist oftmals keine gute Lösung, gerade wenn ich mit längeren Brennweiten und großer Blende arbeite.

4. Funktion "time" in allen Kameras

Die Nikon D750 hat neben "bulb" die Funktion "time". Beim ersten Druck auf den Auslöser wird der Verschluss geöffnet und beim zweiten Druck wieder geschlossen. Das erspart dem Light Painting Künstler den Fernauslöser. Das hätte ich gerne per Software-Update für alle meine Kameras nachgerüstet.

3. Der Wert für den Weißabgleich lässt sich während der Belichtung verändern

Zugegeben, so viele Light Painting Fotografen werden diesen Wunsch nicht haben. Das ist eigentlich nur von Belang wenn man mit Licht aus dem sichtbaren und unsichtbaren Spektrum in einer Belichtung arbeitet. Aber genau wie Punkt 1 und 2 sollte das sehr einfach per Software umzusetzen sein.

2. Der ISO-Wert lässt sich während der Belichtung verstellen

Technisch dürfte das eigentlich kein Problem sein, vermutlich ist einfach nur die Bedienung für den ISO-Wert während der Belichtung gesperrt. Falls das Verändern der Blende nicht ausreicht (Punkt 1) wäre das in manchen Situation sehr hilfreich. Ganz besonders wenn ich Light Painting in Verbindung mit dem Sternenhimmel aufnehmen will.

1. Die Blende lässt sich elektronisch während der Belichtung verstellen

Das dürfte sich ebenfalls mit einer einfachen Anpassung der Software in jeder Kamera realisieren lassen. Bis die Hersteller das verstehen und endlich in die Software einbauen bleibt nur die Verwendung von Linsen mit Blendenring oder ND-Filtern um die Belichtung auf verschieden helle Lichtebenen anzupassen.

Diesen Wunsch dürfte wohl so ziemlich jeder Light Painting Künstler haben.

 

Dann warte ich mal auf die gute Fee, die mir diese Wünsche alle erfüllt und wünsche bis dahin allzeit gutes Licht.

Sven

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Manuel Paul (Sonntag, 07 Januar 2018 12:04)

    Wie immer sehr gut geschrieben!! Danke dafür, Sven!!