Bildrechte im Light Painting

Wem gehört das Light Painting Bild?

Da ich kein Jurist bin kann und darf ich keine Rechtsberatung erteilen. Dieser Artikel stellt keine Rechtsberatung dar, sondern gibt nur mein laienhaftes juristisches Verständnis zu diesem Thema wieder. 

Light Painting Fotografie & Light Art Photography
Kaufhaus Görlitz

Urheberrecht im Light Painting

Ich versuche mal an diesem Bild eine rechtliche Klärung. Einiges ist konstruiert, die meisten Umstände waren allerdings tatsächlich so.  

So einfach wie sich die meisten Menschen das vorstellen ist das nicht.

Das Urheberrecht liegt hier nicht bei demjenigen der den Auslöser betätigt hat. Auch wenn das vielen Fotografen die gerne mal ein fremdes Light Painting „mitfotografieren“ nicht passen dürfte.

Das Bild wurde im, zur Zeit leer stehenden, Kaufhaus Görlitz aufgenommen.

Zuerst habe ich die Kamera aufgestellt, ausgerichtet und alle Einstellungen vorgenommen.

 


Im Anschluss daran habe ich die roten Lampen für die Ausleuchtung verteilt. Als alles eingestellt und die Performance mit allen Beteiligten besprochen war ging es los. 

Unser Freund Ebs betätigte auf meine Anweisung den Auslöser. Gunnar gab ihm das Kommando das Objektiv aufzudecken und begann dann das Kleid an unser bezauberndes Model Lisa zu malen. Als er damit fertig war deckte Ebs auf Gunnars Anweisung das Objektiv wieder zu.

Ich schaltete die roten Lampen ein. Ebs deckte auf meine Anweisung das Objektiv wieder auf und zu.

Im letzten Schritt der Performance standen Lisa und Ich mit je einer X21 hinter den Säulen, Gunnar wies uns dabei in die richtigen Positionen ein. Auf Gunnars Anweisung deckte Ebs wieder das Objektiv auf und beendete dann die Aufnahme.

Wer ist der Urheber dieses Light Paintings?

Die meisten Fotografen würden hier wohl wie aus der Pistole geschossen sagen, dass der gute Ebs der alleinige Urheber ist weil er ja schließlich den Auslöser betätigt hat.

Der Ebs ist zwar ein netter Typ aber sein Beitrag bei der Entstehung des Werkes ist gleich Null! Er hat lediglich auf Anweisung den Auslöser betätigt und das Objektiv auf- und zugedeckt.

Ein dressierter Affe könnte das erledigen, man muss weder etwas über Fotografie noch über Light Painting wissen. Für diese Aufgabe ist es nicht erforderlich, dass der gute Ebs auch nur den blassesten Schimmer davon hat was wir vor der Kamera tun.

Bleiben also noch Lisa, Gunnar und ich als diejenigen mit dem größten Anteil am Schaffensprozess. Man könnte jetzt würfeln oder Streichhölzer ziehen um den Urheber zu ermitteln… oder?

Das geltende Urheberrecht sieht auch ein gemeinsames Urheberrecht vor und genau damit haben wir es hier zu tun.

Alle Beteiligten können also nur gemeinsam entscheiden ob und in welcher Form das Bild veröffentlicht wird. Im Falle einer kommerziellen Nutzung würden die erzielten Gewinne aufgeteilt werden. Aus diesem Grund würde ich dieses Bild auch nicht bei einem Wettbewerb einreichen, in den allermeisten Fällen sehen die Wettbewerbsbedingungen ein gemeinsames Urheberrecht nicht vor. Und die tolle Kamera, die es dort als Hauptpreis zu gewinnen gibt, kann ich ja dann auch schlecht in 3 Teile zersägen.

Dieses Bild habe ich alleine umgesetzt. Mein Model Uschi hat keinerlei Rechte, Uschi ist eine Schaufensterpuppe.  Hier ist die Rechtslage eindeutig; ich bin der alleinige Urheber. Über die Verwendung des Kunstwerkes bestimme ich alleine. Alle Einnahmen wandern in meine Tasche... und dann teilweise in die Tasche des Finanzministers.
Bei den allermeisten Light Painting Arbeiten werden wohl mehrere Personen beteiligt sein. Auch in solch einem Fall kann das Urheberrecht allein beim Hauptschaffenden liegen wenn die anderen beteiligten Personen lediglich auf Anweisung kleine Teile zum Gelingen des Gesamtkunstwerkes beigetragen haben oder das vorher vertraglich so vereinbart wurde. Oftmals werden aber mehrere Beteiligte das Urheberrecht gemeinsam ausüben.  Und da sollte man vorher 1 Sekunde nachdenken mit wem man gemeinsam zur Tat schreitet. Im Zweifel sollte man auch hier einen Vertrag aufsetzen.


In der Praxis haben wir bisher kaum schlechte Erfahrungen gemacht. Alle Menschen, mit denen wir gemeinsam unterwegs waren, waren freundliche, verständnisvolle Menschen. Ernsthaften Streit um gemeinsam erstellte Light Painting Bilder gab es nie. Aber es kann auch nicht schaden die wichtigste Rechtsgrundlagen im Hinterkopf zu haben, vielleicht läuft einem ja doch mal der profilierungssüchtige "Mitfotografierer" über den Weg. Einige Kollegen können ein Lied davon singen.

Welche Rechte gilt es darüber hinaus zu beachten?

Hausrecht

Das Kaufhaus Görlitz ist ein privates Gebäude. Der Eigentümer bzw. der Mieter entscheidet darüber ob, und unter welchen Bedingungen dort überhaupt fotografiert werden darf. Das ist grundsätzlich nichts anderes als das Fotografieren in privaten Wohnungen. Am zweck-mäßigsten regelt man das mit einem Property Release Vertrag. In den meisten Fällen wird der Eigentümer oder Mieter, zumindest bei kommerzieller Nutzung, eine Gebühr erheben.

Das Hausrecht erstreckt sich auch auf öffentliche Gebäude wie z.B. Bahnhöfe. Ohne Zustimmung des Eigentümers, in diesem Falle der Deutschen Bahn , ist das Fotografieren auf dem Gelände der Bahn verboten. Üblicherweise lässt die Bahn, wie auch viele andere Nutzer von Gebäuden, die Fotografen meist gewähren. Einzig bei kommerzieller Nutzung der Bilder könne sie ganz schnell ganz ungemütlich werden.


Allerdings kann der Nutzer bzw. Eigentümer eines Gebäudes das Fotografieren von außen nicht verbieten. Solche Aufnahmen sind in Deutschland und den meisten anderen Ländern durch die sogenannte Panoramafreiheit gedeckt. Von öffentlichem Straßenland aus kann ich grundsätzlich jedes Gebäude fotografieren und die Bilder uneingeschränkt nutzen. Davon ausgenommen sind lediglich gekennzeichnete Sicherheitsbereiche (Militär, Zuchthaus, Bundesdruckerei, Stasi, BKA, КДС und ähnliches).

Recht am eigenen Bild

Ohne Zustimmung der abgebildeten Person darfst Du das Bild nicht veröffentlichen. Jeder entscheidet selbst ob und in welcher Form sein Bild veröffentlicht wird. Ausgenommen davon sind nur Personen des öffentlichen Lebens.

Ihr solltet mit eurem Model am Besten schriftlich in einem Model Release Vertrag  vereinbaren in welcher Form die Bilder verwendet werden.

 

Seit einiger Zeit ist es in Deutschland verboten Menschen in hilflosen Situationen im öffentlichen Raum zu fotografieren. Wer Unfallopfer, Betrunkene oder Obdachlose fotografiert macht sich strafbar. 

Ebenfalls seit 2015 ist es strafbar ehrverletzende Fotos anderer Personen zu verbreiten.


Fotografieren von fremder Kunst

Im Bild rechts nimmt das Mural des Künstlers Sokar Uno einen recht großen Bereich in unserem Light Painting Bild ein. Wir haben Sokar Uno also gefragt ob wir das Bild veröffentlichen dürfen und nennen ihn bei jeder Veröffentlichung als Urheber des von uns neu inszenierten Bildes. Man kann darauf verzichten wenn das fremde Kunstwerk nur einen kleinen Teil im Bild einnimmt (nicht mehr als ein Drittel der Bildfläche). Allerdings sollte man auch hier aus  Gründen des Anstandes den Künstlerkollegen erwähnen. Das tut schließlich nicht weh.

Die Ausrede "Ich weiß ja nicht wer das Bild gemalt hat" zählt hier nicht. Für den Bildungsmangel des Fotografen kann ja schließlich der Street Art Künstler nichts. In den meisten Fällen ist das über eine kurze Recherche im Internet zu klären.

 


Im Falle einer gerichtlichen Auseinandersetzung  über unser Bild wäre das Ergebnis aber alles andere als vorhersehbar. Wir haben ja schließlich nicht einfach das Mural abfotografiert. Irgendwelche Urteile zu ähnlichen Streitfragen sind mir nicht bekannt, wahrscheinlich gibt es die auch nicht.

 

 

Auch wer die Light Painting Performance eines Anderen ablichtet fotografiert fremde Kunst. Sicher ist der Fotograf der Urheber des Fotos, allerdings ist er nicht der Urheber der Lichtmalerei, also des (Haupt)motivs. Aus diesem Grund ist es dem Fotografen nicht möglich dieses Bild ohne Zustimmung des Urhebers des Light Paintings zu veröffentlichen. Ohne das Light Painting wäre das Bild nur schwarz. Der größere Anteil am Schaffensprozess liegt also ganz eindeutig beim Light Painter. Und genau das ist die wichtigste Frage zur Bestimmung des Urheberrechtes.

 

Es gibt immer wieder nette Zeitgenossen die das ignorieren und das Foto eines fremden Light Painting ohne Zustimmung und Nennung des Urhebers veröffentlichen oder so gar bei Wettbewerben einreichen. Und die ganz Harten scheißen das Bild dann noch mit ihrem hässlichen Logo zu.

Spätestens wenn sie mit dem fremden Bild einen Preis gewinnen werden sie wohl Post vom Anwalt des Light Painters bekommen. Ich kann schließlich auch nicht ungestraft ein Foto der Mona Lisa bei einem Wettbewerb einreichen und behaupten ich sei der alleinige Urheber.

 

Völlig unabhängig davon, ob Du Dich für den größten Light Painting Künstler hältst oder Einsteiger bist solltest Du auf Deine Rechte am Kunstwerk achten. Ob das Bild gut oder grottenschlecht ist hat keinerlei Einfluss auf das Urheberrecht und sonstige rechtlichen und monetären Aspekte. Kunst liegt schließlich nicht im Auge des Betrachters. Kunst liegt in der Seele des Künstlers!

 

In diesem Sinne wünsche ich Dir allzeit gutes Licht und ausschließlich nette Gleichgesinnte für Deine Light Painting Nächte

Sven

Kommentar schreiben

Kommentare: 0