Guter Light Painter, schlechter Light Painter

Was macht einen guten Light Painter aus?

In meiner unnachahmlichen Großmäuligkeit behauptete ich kürzlich in einer Diskussion, dass Herr xxx kein guter Light Painter sei. Mein Gegenüber stellte dann die unausweichliche Frage woran ich das denn festmachen würde. 

Dann versuche ich die Frage mal zu beantworten. Das wird jetzt hier etwas ausführlicher als in unserem Gespräch.

 

Während meiner Antwort dachte ich einige Male: " Das ist ja schön und gut was ich hier von mir gebe, aber vielleicht sollte ich mir an dem ein oder anderen Punkt erstmal an meine eigene Nase fassen". Gesagt habe ich das natürlich letztens nicht. Ich bin ja schließlich der allergrößte Light Painter aller Zeiten. ...ach nee, geht ja nicht, diese Position ist ja schon besetzt... mehrfach sogar. 

Light Painting Fotografie & Light Art Photography

Woran erkennt man ein gutes Light Painting?

Als Erstes versuche ich mal ausschließlich das Ergebnis zu betrachten, völlig emanzipiert von der Arbeitsweise des Light Painting Künstlers. Oft weiß ich schließlich auch gar nicht so genau was im Bild am Computer manipuliert wurde und ob der Light Painter Techniken wie Mehrfachbelichtung, Live Composite oder Ähnliches benutzt hat. Dazu später mehr.

Natürlich kann man gegen die folgenden Regeln bewusst verstoßen. Wenn allerdings nicht sofort erkennbar ist, dass der Bildgestalter das absichtlich "falsch" gemacht hat wird jeder halbwegs geübte Betrachter das Bild sofort ablehnen.

 

Zuerst einmal erfüllt ein gutes Light Painting die gleichen technischen Anforderungen wie jedes andere Foto auch. Es ist scharf, richtig fokussiert, und Helligkeit, Kontrast, und Weißabgleich sind richtig.  Wobei natürlich unscharfe Bereiche im Bild durchaus die Attraktivität erhöhen können, wenn der Lichtmaler weiß was er tut.

Das Bildrauschen hält sich in Grenzen. Es gibt keine (größeren) Bereiche ohne Zeichnung, also nichts ist ausgebrannt oder abgesoffen, wobei größere dunkle Bereiche von den meisten Betrachtern nicht als sehr störend empfunden werden.

 

Falls das Bild in einem Raum oder vor einem Gebäude aufgenommen wurde gibt es keine stürzenden Linien. Die Kamera wurde so ausgerichtet, dass das Ergebnis symmetrisch ist. Wenn der Orb in der Mitte sein soll ist er auch exakt in der Mitte.

 

Das Bild hat insgesamt eine gute technische Qualität, die es zulässt einen (großen) Print anzufertigen.

 

Im Bild sind keine störenden, nicht zur Bildaussage  gehörende Dinge zu sehen. Alles was stört räumt der Light Painter weg, deckt sie ab oder ändert die Position der Kamera entsprechend. Oft genügt es unerwünschte Teile einfach nicht auszuleuchten.

Light Painting Fotografie & Light Art Photography

Ein gutes Light Painting hat einen erkennbaren Bildaufbau. Ob dieser nun irgendwelchen Grundregeln (Drittelregel, goldener Schnitt...) entspricht spielt erstmal keine Rolle. Es muss nur erkennbar sein, dass der Light Painter aus gutem Grund und überlegt die Bildelemente dort platziert hat wo sie sind. Wenn man die grafischen Gestaltungsregeln kennt kann man diese natürlich auch bewusst missachten.

 

Ein gutes Light Painting hat eine überlegte, harmonische Farbgestaltung. Nur weil ich 12 verschieden farbige Lampen in meinem Koffer habe benutze ich sie noch lange nicht alle in einem Bild. 

 

Ein gutes Light Painting erzählt eine Geschichte und/oder vermittelt eine bestimmte Stimmung oder ein bestimmtes Gefühl, wie jedes andere gute Bild eben auch. Orb, Kreisscheibe, Domes, Stahlwolle; alles unmotiviert in allen Farben des Regenbogens in einem Bild verteilt erzählt meist genau gar nichts.

 

Wenn im Light Painting eine Figur aus Licht abgebildet ist sollte diese auch sauber gearbeitet sein. Ein Orb sollte rund und gleichmäßig sein, eine Kreisscheibe rund und ohne den "Anfang" zu sehen usw.

 

Falls im Light Painting ein Model zu sehen ist sollte man die Dame oder den Herren genauso sorgfältig in Szene setzen wie in einem normalen Foto auch.

 

Ein gutes Light Painting führt den Blick des Betrachters mit geeigneten Mitteln zum eigentlichen (Haupt-)Motiv bzw. durch die Idee oder Geschichte des Bildes.


Da die meisten Menschen von links nach rechts lesen und schreiben scannen sie ein Bild auch unbewusst von links nach rechts ab. Im Beispielbild oben schaut man also zuerst auf unser bezauberndes Model und dann über die Waffe zum UFO. Die Geschichte wird also richtig erzählt.

Ebenso unbewusst wandert der Blick des geneigten Betrachters immer zu den hellsten Stellen im Bild. Wenn diese Stellen keine Bedeutung für die Bildaussage haben funktioniert das Bild nicht, die meisten (geübten) Betrachter lehnen das Bild sofort ab weil es an den hellen Stellen nichts zu entdecken gibt. Die hellsten Stellen im Bild oben sind einerseits das Mündungsfeuer der Waffe und das Ziel des Schusses. Da die Verteilung der hellsten Stellen im Bild plausibel und logisch ist bleibt der Betrachter mit dem Blick im Bild.

Einziges Manko des obigen Bildes ist das Hochformat. Da unsere Augen neben- und nicht übereinander in unseren Köpfen montiert sind ist das natürliche Format quer und nicht hoch. Für das Beispielbild würde das allerdings bedeuten, dass es links und rechts viel "Nichts" zu sehen gäbe bzw. die Flächen mit, nicht zur Bildidee gehörendem, Light Painting Zierrat gefüllt wären.

 

Einige der oben genannten Punkte vergisst man zuweilen recht schnell in der Euphorie während der Arbeit. Auch ich bin davor nicht gefeit einige dieser "Kleinigkeiten" zu übersehen. 

 

Einige andere Faktoren erhöhen meist die Attraktivität des Bildes: Restliches Sonnenlicht am Horizont, Sterne, Spiegelungen, Laserstrahlen, lange Schatten, eine beeindruckende Location und einiges mehr.

 

Den Ausführungen bis zu diesem Punkt werden sich wohl die allermeisten erfahrenen Hobby- oder Berufsfotografen sofort anschließen. Ich erkläre zwar gerne jedem, der es nicht wissen will, dass Light Painting eine eigene Kunstform ist. Das schützt allerdings nicht davor einige grundlegenden Regeln der Fotografie, Malerei, Grafik, Gestaltung, usw zu kennen und zu beachten. 

 

Unter Beachtung der bisherigen Punkte sind die allermeisten Light Painting und auch sonstigen Bilder, die einem so tagtäglich bei Instagram, Facebook und Co. um die Augen gehauen werden sofort raus, egal ob die Groupies 1000 mal auf das ♥ gedrückt haben oder nicht. Die Anzahl der Likes sagt meist nicht das Geringste über die Großartigkeit des Light Painting Kunstwerkes aus. 

Künstlerische Freiheit?

Manche Künstler machen es sich recht einfach wenn sie jeden Fehler als künstlerische Freiheit abtun. Wenn es mir völlig Schnuppe ist ob andere Menschen meine Kunst verstehen und mögen mag das noch eine akzeptable Idee sein. Wenn ich meine Kunstwerke verkaufen will oder ernsthafte Beachtung und Anerkennung für meine Arbeit haben will funktioniert das nur, wenn ich mich zumindest an einige der Regeln von oben halt.

Die Idee alle Regeln über den Haufen zu schmeißen und etwas komplett Neues und Anderes zu kreieren ist zwar sehr sympatisch und verständlich aber meist funktioniert das eben nicht. Die meisten Regeln zur Bildgestaltung sind hunderte Jahre alt und bewährt, und das nicht ohne Grund. Als Betrachter von visueller Kunst kann ich nicht komplett frei sein.


Light Painting für den Light Painter

Für wen mache ich meine Bilder? Für normale Betrachter oder für andere Light Painter? Zuerst einmal für mich selbst! Der Eitelkeit schadet es allerdings nicht wenn mein Bild den geschätzten Kollegen gefällt, vor allem den wirklich guten Light Paintern.

 

Light Painter sind schon sehr merkwürdige Menschen. Sie wollen nicht nur, dass den Leuten ihre Bilder gefallen. Sie wollen auch dafür gefeiert werden WIE sie diese Bilder machen.

 

Als Light Painter interessiert mich beim Betrachten anderer Bilder immer wie der geschätzte Kollege das Light Painting umgesetzt hat. In 99% der Fälle hab ich sofort eine Idee wie es gemacht wurde bzw. wie es funktionieren könnte.

Light Painting Fotografie & Light Art Photography

So richtig spannend wird es wenn ich nicht sofort eine Idee habe wie der Light Painting Kollege das Bild gemacht hat. Einige Bilder bzw. Light Painting Techniken sind für mich so faszinierend, dass ich zuweilen tage- oder wochenlange grüble und teste wie man das umsetzen könnte. In seltenen Fällen habe ich selbst nach vielen Überlegungen und Versuchen keinen Plan wie der Kollege das Bild gemacht hat.

 

Einige Light Painting Kollegen sind allerdings recht offen und machen kein großes Geheimnis aus ihrer Arbeitsweise. Allerdings ist es dann natürlich kaum noch spannend die Technik oder Arbeitsweise 1:1 zu kopieren, aber als Inspiration taugt so etwas aber oftmals trotzdem.

Light Painting für den "Laien"

Das Bild rechts hat beim Fotoforum-Award im letzte Jahr den ersten Platz gewonnen. Zusätzlich gab es eine FIAP Goldmedaille für das Bild. In der Jury saßen keine Light Painter sondern sehr erfahrene Fotografen. 

Die meisten der geschätzten Light Painting Kollegen finden das Bild sicher ganz gut, aber zum Einen ist es Light Painting technisch nicht besonders spannend und zum Anderen ist es abstrakt. So etwas muss man auch erstmal mögen.

Natürlich bin ich sehr stolz den Award gewonnen und die Goldmedaille bekommen zu haben, mein bestes Bild ist das aber ganz sicher nicht. Es hat eine, wie ich finde, gute optische Wirkung und lässt viel Spielraum für eigene Interpretationen des Betrachters. Vielen "Laien" gefällt das Bild, egal ob sie nun Fotografen sind oder mit Fotografie wenig am Hut haben.

Um ehrlich zu sein habe ich hier einerseits ein neues Tool getestet (rot/oranges Licht in der Mitte) und zusätzlich eine neue Technik probiert (Zoom außen herum).  Das Bild ist also eher ein Zufallsprodukt und kein gut geplantes Light Painting Kunstwerk. Aber manchmal sei mir auch mal etwas Glück gegönnt. ;-)

Light Painting Fotografie & Light Art Photography

Eine Frage des eigenen Geschmacks

Light Painting Fotografie & Light Art Photography

Mir gefallen manche Bilder nicht weil sie einfach nicht meinen Geschmack treffen, völlig emanzipiert von den oben genannten Punkten. Und sicher wird das vielen Leuten beim Betrachten meiner Bilder nicht anders gehen. Wenn jemand mit Lost Places nichts anfangen kann wird ihm oder ihr das Bild auf der linken Seite vielleicht einfach aus diesem Grund nicht gefallen, auch wenn es technisch an dem Bild wenig auszusetzen gibt. 

 

Ich mag einfach bestimmte Farben und Farbkombinationen nicht. Solche Bilder haben es dann ungleich schwerer als Bilder mit einer ausgewogenen, meinem Geschmack entsprechenden Farbgestaltung. 

 


Ich kann mit bestimmten Stimmungen nicht viel anfangen. Friede, Freude, Eierkuchen ist einfach nicht so meins. Liebliche Bilder von lieblichen, leicht- oder unbekleideten Frauen brauche ich auch nicht unbedingt. Obwohl solche Bilder für viele Betrachter attraktiv sind, nicht unbedingt wegen des guten Light Paintings sondern eher wegen der wohlgeformten Frauenleiber.

 

Manchmal kann ich mein Gefallen bzw. Nicht-Gefallen einfach nicht in Worte fassen und begründen. Manche Bilder treffen einfach nicht meinen Geschmack auch wenn sie gut gemacht sind.

SOOC - Straight Out Of the Camera

Für viele Light Painter ist es wichtig alles während einer einzelnen Belichtung in der Kamera zu machen. Montagen am Computer sind ebenso verpönt wie das Spiegeln oder Klonen von Bildteilen. Techniken wie Mehrfachbelichtungen und Live Composite benutzen sie nicht. Meiner Meinung nach gibt es keinen Grund für Mehrfachbelichtungen, bisher habe ich für alle Bilder eine Lösung gefunden alles in einer Einzelbelichtung umzusetzen. Einige der Lösungen sind allerdings zugegebenermaßen recht aufwändig. Einige Light Painter scheuen diesen großen Aufwand oder finden einfach für sich keine Lösung.

 

Live Composite hat in einigen wenigen Bereichen sicher eine Daseinsberechtigung. Um dem Publikum ein Live-Bild der Entstehung des Light Painting zu zeigen ist diese Technik sicher ebenso geeignet wie beim Light Painting mit viel hellem Umgebungslicht (Vollmond, hell erleuchtete Großstadt o.ä.). Allerdings stört mich bei diesen Bildern meist die sehr homogene, unnatürliche Helligkeitsverteilung im Bild, es gibt oftmals kaum dunkle Bereiche und sämtliches Licht wird in der gleichen Helligkeit von der Kamera gespeichert, obwohl die Straßenlaterne in der Realität viel heller ist als die Spur des Light-Blade mit der 900 Lumen Taschenlampe. 

Wenn man sich auf die Technik Live Composite immer verlässt wird man seine Light Painting Fähigkeiten wohl kaum verbessern. Die meisten Live Composite Bilder könnte man auch ohne Probleme in einer einzelnen Belichtung umsetzen. Es ist also meist nur Bequemlichkeit, Gewohnheit und der Reiz während der Aufnahme kontrollieren zu können ob das Bild schon fertig ist.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist für mich die im Vergleich zu anderen Kameras schlechtere Bildqualität (Dynamikumfang, Auflösung, Rauschverhalten...) der Olympus Kameras. Bei einigen Gelegenheiten nahmen wir die Szene gleichzeitig mit einer Kleinbild-DSLR und einer Olympus auf, die Unterschiede im Ergebnis waren sehr deutlich. 

Vielen, nicht Light Painting affinen, Betrachtern ist das allerdings meist völlig Schnuppe wie das Bild entstanden ist. Sie sehen nur das Ergebnis und interessieren sich nicht dafür wie viel Computer-Arbeit oder sonstige "Trickserei" im Bild steckt.

Entweder es gefällt dem Betrachter innerhalb von Sekundenbruch- teilen oder eben nicht.

Und wenn ich mit meinen Bildern Geld verdienen will ist für meinen Kunden völlig unerheblich wie viel Arbeit im Bild steckt, vor Allem wie viel davon mit der Kamera und wie viel am Computer gemacht wurde.

 

Für mich ist diese Arbeitsweise allerdings ein sehr wichtiger Bestandteil der Arbeit im Light Painting, eine Art sportlicher Ehrgeiz. 

Light Painting Fotografie & Light Art Photography

Der Marathonläufer würde schließlich auch nicht auf die Idee kommen die Strecke mit dem Auto oder Fahrrad zu fahren weil es schneller geht und nicht so viel Kraft kostet. Er sucht schließlich genau diese Herausforderung.

Neues oder Bewährtes?

Es gibt ja einige sehr erfolgreiche Light Painter die meist recht ähnliche Bilder machen. Ich will das jetzt gar nicht bewerten. Wenn sie Spaß daran haben jeden Tag das Selbe zu tun dann sollen sie das auch so machen. Mir wäre das allerdings viel zu langweilig. Ein weiterer wichtiger Teil der Arbeit im Light Painting ist für mich das permanente Entwickeln neuer Tools, Lampen, Techniken und Ideen. Darüber hinaus bin ich auch ständig auf der Suche nach neuen Locations.

Ein Nachteil dieser Arbeitsweise ist oft, dass die Ergebnisse nicht sehr gut sind oder zu mindestens der zeitliche Aufwand sehr groß ist. Wenn ich vielfach bewährte Tools und Techniken benutze mache ich 10 Bilder in einer Nacht. Beim Test von Neuem mach ich vielleicht nur 1 Bild in 10 Nächten. Aber das Glücksgefühl wenn die neue Idee tatsächlich funktioniert ist sehr befriedigend, auch wenn das Ergebnis vielleicht kein Meisterwerk ist. Und wenn die neue, verrückte Idee funktioniert hat geht es sofort an die Entwicklung des nächsten Tools oder der nächsten Technik.

"Herr xxx ist doch aber erfolgreich."

Erfolg ist meist völlig emanzipiert von der Qualität. Modern Talking und die Toten Hosen waren bzw. sind auch erfolgreich. Für die meisten Musik affinen Menschen rangieren solche Kapellen allerdings irgendwo zwischen "völlig belanglos" und "Körperverletzung", in meinem Fall definitiv Körperverletzung.

 

Erfolgreich ist man eher wenn man erfolgreiches Marketing betreibt, und etwas Glück kommt dann meist auch dazu. Da spielt die Qualität dann nur eine untergeordnete Rolle. Die meisten Menschen kaufen den Kaffee mit der hübschen grünen Verpackung den sie aus der Werbung schon aus Kindheitstagen kennen und nicht den Fair Trade Kaffee der dann auch noch besser schmeckt.

Und in der Kunst, und somit auch im Light Painting, ist das auch nicht viel anders. Wenn man als Künstler einen Namen hat verkauft man sich und seine Bilder für viel Geld. Und ob man sich den Namen mit permanenter Hervorhebung der eigenen Großartigkeit, durch ständige Skandierung " Als Maler bin ich zwei Deutsche", Skandalen, Berichten in der Boulevard-Presse, Fernsehauftritten, Präsenz auf allen "wichtigen" Veranstaltungen, Werbung, permanente Online-Präsenz oder durch wirklich beeindruckende Kunstwerke gemacht hat spielt dabei keine Rolle. 

 

Es wurden schon von Affen gemalte Bilder für 5-stellige Beträge versteigert. Wo soll da bitte die Qualität herkommen wenn ein Affe wild mit dem Pinsel auf der Leinwand rumschmiert? Das mag ja ganz lustig sein aber ernst zunehmende Kunst kann so etwas wohl kaum sein. Ein richtig guter Maler, der nicht annähernd so viel Geld für seine Kunst bekommt dürfte das wohl weniger amüsant finden. Im Gegensatz zum Primaten muss der nämlich davon seinen Lebensunterhalt bestreiten.

Wer sind denn nun die guten Light Painter?

Mein Gegenüber fragte mich dann während des Gesprächs wer für mich die 3 besten Light Painter seien. Da kam ich dann doch etwas ins Schlingern. Ich könnte sicher 20, 30 oder auch noch mehr wirklich gute Light Painter aufzählen. Nur 3? Das kann nur ungerecht und vor Allem unvollständig werden! Nach langem Hin und Her wurden es dann diese drei Herren:

 

- Tim Gable aka FadeToBlack 

Tim ist einer der fleißigsten Light Painter. Er hat immer wieder neue, geile, sehr ungewöhnliche Ideen. Seine Ergebnisse sind meist sehr beeindruckend und sehr emotional. Einige seiner Bilder hat er mit enormem, für die meisten Menschen unvorstellbaren, Aufwand umgesetzt. Da werden dann während einer einzelnen Belichtung mehrfach Objektive und Stative gewechselt und lange Fußmärsche unternommen um dann zwei verschiedene Locations in einem Bild unterzubringen oder er kombiniert Light Painting mit Refraktografie und was er nicht sonst noch alles für verrückte Ideen hat.

 

- Darren Pearson aka dariustwin
Dieser Typ ist unglaublich! Mit einer einzelnen kleinen Lichtquelle malt er freihändig 20 Meter große Dinosaurier, ein Dutzend tanzende Skelette, Skateboarder und andere lustige Dinge ins Bild. Noch beeindruckender sind die Stop-Motion-Filme die er aus Hunderten einzelnen Light Painting Bildern erstellt.  

 

- Cisco

Es gibt zwar noch einige andere wirklich gute Licht-Kalligrafen, aber niemand versteht es so gut wie Cisco mit der Technik der Kalligrafie mit Licht derart beeindruckende Bilder zu gestallten. Egal ob in den Straßen von Marrakesch, in der Wüste oder in seinem Studio. Immer ist alles perfekt in Szene gesetzt.

Fazit

Es gibt viele wirklich gute Light Painter mit vielen coolen Ideen und guten Ergebnissen. Permanent sind sie bestrebt besser zu werden und Neues zu erschaffen. Wer meint schon alles zu wissen, alles zu können, nichts mehr lernen zu müssen und sich keine Gedanken über neue Techniken und Ideen machen zu müssen ist meist nicht besonders gut und kreativ. Wenn ich meine eigenen Arbeiten nicht genau und kritisch betrachte werde ich wohl kaum ein besserer Light Painter  werden.


Einige Kollegen stecken sehr viel Arbeit in das Thema Light Painting und in die Community der Light Painter. Ohne die Arbeit solcher Light Painter wäre unsere Gemeinschaft sicher nicht halb so groß und nicht auf so hohem Niveau wie sie es im Moment ist. Wissen vermehrt sich wenn man es teilt. Die Idee des einen Light Painters wird von anderen aufgegriffen, weiterentwickelt und verändert.

Light Painting Fotografie & Light Art Photography

Ohne den Austausch, die Freundschaft und die Zusammenarbeit mit anderen Light Paintern aus der ganzen Welt wäre ich heute sicher nicht an dem Punkt an dem ich jetzt bin. Und die Reise ist noch lange nicht zu Ende. Die Möglichkeiten im Light Painting und in der Light Art Photography sind fast grenzenlos. 

Mein bestes Light Painting habe ich bisher nicht gemacht, das mache ich morgen! Viel wichtiger ist allerdings, dass mir nie der Spaß beim Light Painting vergehen möge.

 

Allzeit gutes Licht
Sven

Kommentar schreiben

Kommentare: 0