X21R - Lohnt sich die Neue für den Light Painter?

Light Painting mit dem 5000 Lumen Schwergewicht

5000 Lumen? Da zuckt der Profi im Jahr 2019 nur müde mit den Schultern. Da geht heutzutage schon mehr... viel mehr, wie Taschenlampen, wie die letztens gesteste Sofirn SP36, oder auch die Imalent DX80 zeigen. Letztere ballert mit den 8 verbauten Cree XHP70.2 Led's  32000 Lumen aus dem kleinen Lampenkopf, also soviel Licht wie ZEHN Led Lenser X21R.2 zusammen. Und wem das immer zu wenig ist: Imalent MS12.

Aber hohe Zahlen bei der Angabe des Lichtstroms sind nicht alles. Im Light Painting interessieren mich auch noch einige andere Aspekte wie Handhabung, Verarbeitungsqualität, Laufzeit, Betriebstemperatur, Form und Größe des Beams, Lichtfarbe, Größe, Gewicht, Preis usw. 

 

Dann schauen wir uns die neue Led Lenser X21R mal genauer an:

Light Painting Taschenlampe
Led Lenser X21R.2 und X21R (neu)

Warum Fokus?

Light Painting

Einige geschätzte Light Painting Kollegen und vor allem die Taschenlampen-Profis belächeln einen zuweilen wenn man mit einer Led Lenser Lampe unterwegs ist. "Mit einem Thrower und einem Flooder brauch ich keinen Fokus" höre ich häufiger. Zwei gute, helle Lampen, eine mit weitem und eine mit engem Lichtstrahl, sind dann meist auch viel kleiner, leichter und zuweilen zusammen preisgünstiger als die eine dicke X21R.

Viele alte Hasen im Light Painting benutzen allerdings fokussierbare Taschenlampen, vor allem die X21R.2 von Led Lenser. Und das machen sie aus gutem Grund und nicht etwa weil sie nicht informiert sind.
Im Beispielbild kamen zur Ausleuchtung der Light Painting Szene eine Led Lenser X21 (UV-Version) sowie die X21R.2 zum Einsatz. 


Zuerst hatte ich den Orb gedreht. Im nächsten Schritt hatte ich die Kugel im Vordergrund ausgeleuchtet. Dazu hatte ich den Fokus der X21 genau auf die Größe der Kugel eingestellt. Im nächsten Schritt hatte ich die Lampe enger fokussiert damit der Lichtkegel genau die Größe der hinteren Kugel hat.  Als letzten Schritt habe ich mit der weit fokussierten X21R.2 den Rest der Szene ausgeleuchtet. Eine solche Vorgehensweise wäre mit festem Fokus kaum möglich. 

 

Viele Aufgaben im Light Painting kann man natürlich auch ohne Fokussierung komfortabel erledigen, aber manche eben nicht wie das Beispiel zeigt.  Der eigentlich wichtige Aspekt ist, dass der Lichtkegel in jeder Fokus-Stellung sehr homogen ist. Bei fast allen Throwern geht ein Teil des Lichtes am eigentlich engen Lichtstrahl vorbei. Ich leuchte also benachbarte Bereiche ungewollt mit aus. Oftmals stört das zwar nicht sehr, aber in manchen Situationen eben doch. Und viele Flooder haben ebenfalls keinen sehr homogenen Lichtkegel sondern projizieren lustige Kringel in den Beam.

 

Für andere Aufgaben im Light Painting ist ebenfalls ein gutes Fokus-System von Vorteil. Mit kleinen Lampen wie der Led Lenser P5R.2 oder M3R ist es einfach auch längere Rohre oder Stäbe aus Acrylglas gleichmäßig auszuleuchten weil ich den Fokus auf die Länge anpassen kann.

Erster Eindruck

Was sich die Marketingabteilung von Led Lenser bei der Wahl des Namens gedacht erschließt sich mir ganz und gar nicht. Vor der X21R.2 (im Bild oben links) gab es nämlich schon mal eine X21R. In einigen Shops ist diese auch immer noch erhältlich. Beim Kauf sollte man als genau schauen ob es sich bei dem Angebot um die alte oder neue X21R handelt. Ich hätte das Teil logischerweise X21R.3 genannt. Aber ich bin ja auch kein "Marketingfachmann". 

Die neue X21R gleicht dem Vorgänger X21R.2 inkl Koffer und Zubehör wie ein Ei dem Anderen. Einzig am roten Ring am Lampenkopf kann man sie sofort unterscheiden. Bei genauerem Hinsehen fallen die größeren Led's ins Auge. 

 

Nun hätte man zum Beispiel das Fokussystem verbessern können. Dieses ist zwar optisch über jeden Zweifel erhaben, von der Bedienung her könnte sich Led Lenser allerdings beim Mitbewerber Walther Pro 'ne Scheibe abschneiden. Da lässt sich auch bei den dicken XL7000R oder XL8000R der Kopf mit dem Daumen hin- und herschieben. Dagegen ist eine Bedienung der X21R mit einer Hand eigentlich nicht möglich. Gute Alternativen sind die Walther Lampen aber für mich trotzdem nicht. Die Firma baut Waffen, die sie in Krisengebiete exportieren. Das ist nicht gut für's Karma wenn man so etwas kauft, abgesehen von den Unzulänglichkeiten der Steuerung der Walther Lampen.

 

Für mich überwiegen aber letztendlich die Vorteile durch die Bruderschaft zur X21R.2. Der Akku ist gleich, somit ist also auch das Ladegerät das gleiche. Ein Ersatzakku ist schwer erhältlich und teuer. Für 2 oder 3 Lampen genügt mir dann ein Reserveakku. Hätte Led Lenser das Design geändert bräuchte ich mindestens zwei.  Alle anderen Zubehörteile wie Stativhalter und Wegrollschutz sind ebenfalls für beide Modelle passend. Das spart auf Reisen Gewicht und Stauraum. Als Light Painter schleppen wir ohnehin schon immer viel zu viel Zeugs durch die Botanik. 

Messwerte

Light Painting Taschenlampe

Zuerst hat mich interessiert ob die Angaben des Herstellers den Tatsachen entsprechen und wie stark die Lampe die Helligkeit reduziert.

Die vom Hersteller angegeben 3500 Lumen in der hellsten Stufe werden in den ersten 3 Minuten etwas übertroffen. Angemerkt sei hier, dass mein Messaufbau  keiner wissenschaftlichen Prüfung standhält. Im Vergleich mit anderen Taschenlampen sind die Werte allerdings plausibel. 

Die Lampe war während der Messung im Constant Current Mode, dieser regelt eigentlich, wie der Name schon sagt, einen konstanten Strom. Wenn dem tatsächlich so wäre würde die Helligkeit nicht in den ersten 15 Minuten nach dem Einschalten um über 25% abnehmen. 


Für Led Lenser Verhältnisse ist das allerdings kein schlechter Wert. Die MT18 zum Beispiel regelt innerhalb einer Minute von den angegebenen 3000 Lumen auf magere 1200 Lumen runter. Wohlgemerkt ebenfalls im Constant Current Mode. 1200 Lumen trage ich permanent an meinem Gürtel - Convoy S2, 122 mm Länge, 24 mm Durchmesser, 80g Gewicht, ca. 20€ Anschaffungspreis.

 
Grundsätzlich ist es natürlich eine gute Idee die Lampe runterzuregeln um sie vor Überhitzung zu schützen. Wenn diese Regelung tatsächlich temperaturgesteuert ist, halte ich den Entwickler für ziemlich paranoid. 48°C am Lampenkopf halte ich für absolut harmlos. Meine eigenen modifizierten Taschenlampen regeln, wenn überhaupt, erst bei 65°C herunter. Die Raumtemperatur lag zum Zeitpunkt der Messung bei 30°C. Bei Gelegenheit werde ich die Messung bei geringerer Temperatur wiederholen.  

 

Bei der Verwendung als "normale Taschenlampe ist die Abnahme der Helligkeit nicht problematisch. Bei der Verwendung solcher Lampen im Light Painting bringt das allerdings oftmals einige Schwierigkeiten mit sich. Durch die Hell-Dunkel-Adaptierung des Auges ist die Abnahme der Helligkeit nicht sichtbar. Die Kamera sieht das allerdings sofort. Wenn ich also mit der X21R eine größere Light Painting Szene ausleuchte werden unter Umständen Unterschiede in der Helligkeit im Bild sichtbar.

 

Die für den Turbo-Modus angegebenen 5000 Lumen wurden in meiner Messung knapp verfehlt. Allerdings habe ich diese Messung direkt im Anschluss an die erste Messung gemacht. Der Lampenkopf hatte beim Einschalten des Turbo also schon eine Temperatur von 48°C. 

X21R.2 vs. X21R

Brauche ich die neue X21R wenn ich schon die X21R.2 habe? Das ist eine gute Frage. Bisher bin ich mit der X21R.2 noch nie an irgendwelche Grenzen gestoßen. Weder hat die Helligkeit mir nicht gereicht, noch hat der Akku jemals während des Light Painting schlapp gemacht, selbst wenn es mal etwas länger gedauert hat. 

Also meine Motivation zum Kauf waren einerseits Neugier und andererseits die höhere Helligkeit. Mit 5000 Lumen gehen einige Dinge einfach etwas schneller, aber wirklich wichtig ist das für die meisten Light Painting Bilder nicht.

Nach meinen Messungen regelt die neue X21R etwas moderater runter als die X21R.2. Ob das aber Auswirkungen auf die Arbeit hat kann ich im Moment noch nicht beurteilen. Nebenbei gefällt mir die etwas wärmere Lichtfarbe der Led's gut.

Light Painting Taschenlampe

Light Painting Taschenlampe
Led Lenser X21R.2
Light Painting Taschenlampe
Led Lenser X21R (neu)

Die höchste Stufe mit 5000 Lumen lässt sich allerdings nicht komfortabel benutzen. Um diese zu erreichen muss man nämlich den Schalter gedrückt halten. Wenn man ihn durchdrückt geht die Lampe sofort in den High Modus mit 3500 Lumen. Aus diesem Grund ist in der Messung von oben nur 1 Minute angegeben. Kaum jemand wird wohl den Schalter länger als 1 Minute in der halben Stellung festhalten wollen. 

Die X21R.2 zeigt ein ähnliches Verhalten wenn man nach einer Weile die Lampe ausschaltet blitzt sie beim Betätigen kurz nochmal in der maximalen Helligkeit. Auch ansonsten hat sich an der Bedienung nichts geändert, von einigen neuen Blitzmodi in der neuen X21R mal abgesehen. Auch die stufenlose Helligkeitsregelung hat die neue X21R von der X21R.2 geerbt. Das ist bei dem großen Helligkeitsunterschied zwischen High (3500 Lumen) und Low  (200 Lumen) sehr sinnvoll. Oftmals sind 3500 Lumen zu viel und 200 Lumen viel zu wenig.

 

Aktuell ist der Preis für die neue X21R geringer als für die X21R.2. Schon aus diesem Grund würde ich letztere nicht mehr kaufen.

Fazit

Was mir gefällt:

- Die hohe Helligkeit.

- Der saubere, homogene Lichtkegel in jeder Fokusstellung.

- Die Kompatibilität zur alten alten X21R.2 (Akku, Ladegerät, Zubehör)

- Der Drehschalter mit der Möglichkeit die Lampe zu sperren.

- Die neutrale Lichtfarbe der Led's.

- Das magnetische Ladesystem

 

Was mir nicht gefällt:

- Die fehlende Möglichkeit die Lampe mit normalen Akkus (32700) bzw. mit normalen Batterien (D-Zellen) zu betreiben. Wenn der Akku-Stab während des Light Painting alle ist, ist er alle. Ein Ersatz-akkustab ist schwer erhältlich und mit 150€ alles andere als ein Schnäppchen. Einzelne 32700 Akkus kosten ca. 10€ pro Stück.  

Light Painting Taschenlampe

- Die recht paranoide Helligkeitsregelung. Der große Lampenkopf könnte meiner Meinung nach durchaus höhere Temperaturen unbeschadet überstehen.  

- Das Fokussystem lässt sich eigentlich nur mit zwei Händen vernünftig bedienen. Das geht besser, wie bereits weiter oben erwähnt.

- Die X21R steht auf dem Hinterteil, genau wie ihr Vorgänger auch, alles andere als sicher weil der Kopf recht groß und schwer ist. Auf leicht unebenen Untergrund kippt sie sofort um. Bei etwas stärkerem Wind sollte man sie lieber auch nicht hinstellen. Abhilfe könnte Led Lenser eventuell durch einen anderen/größeren Wegrrollschutz am Ende der Lampe schaffen. Wenn ich sie in der Location nach oben leuchten lassen will befestige ich meist eine Manfrotto 035 Klemme unten an der Lampe um die Standsicherheit zu erhöhen. 

- Die Lampe ist groß, schwer und nicht gerade ein Schnäppchen.

 

Letztendlich habe ich den Kauf nicht bereut. Mit der X21R baut die Firma Led Lenser ein grundsolides, zuverlässiges Werkzeug für den Light Painter. Den sauberen Beam sowie die große Helligkeit möchte man im Light Painting irgendwann nicht mehr missen wenn man eine Weile mit der X21R, oder dem Vorgänger X21R.2,  gearbeitet hat. Gewöhnlicherweise sind die Lampen sehr langlebig. Die X21R.2 nutze ich ohne Probleme seit vielen Jahren. Besonders sorgsam gehe ich mit meinen Taschenlampen nicht gerade um. Sie mussten schon so manchen Sturz, Regenschauer und andere Widrigkeiten überstehen. Auch einige Kleinigkeiten wie die einfache Möglichkeit zur Befestigung von Farbfiltern mithilfe des Wegrollschutzes oder den mitgelieferten Halter um die Lampe auf einem Stativ befestigen zu können möchte ich mittlerweile nicht mehr missen. 

 

Allzeit gutes Licht
Sven

Kommentar schreiben

Kommentare: 0